Projekt Kletternleben

Den festen Entschluss eine mindestens einjährige Reiseauszeit zu verwirklichen fasste ich 2010. Zwar hatte ich schon zweimal für einige Zeit im Ausland gearbeitet, aber wirklich Zeit zum reisen hatte ich da auch nicht. Die klassischen Urlaubsreisen von 2-4 Wochen waren immer toll, aber auch immer zu kurz und zu geplant mangels Zeit. Was habe ich die Backpacker beneidet, die ich während meiner Reisen traf, die monatelang unterwegs waren. Wie machen die das nur? Das möchte ich auch. Also begann ich zu sparen für dieses Ziel.

Meine erste Idee damals war eine lange Reise durch Südamerika. Diesem Kontinent fühle ich mich verbunden und kenne auch schon einige Länder. Aber dann kam irgendwie eins zum anderen und wie so oft im Leben kommt dann doch alles anders. Ich begann mit der Kletterei. Aus einem Hobby wurde eine Leidenschaft. Aus neuen Bekannten wurden gute Freunde. Ich hörte und las viel über die europäischen Topklettergebiete, der Wunsch dort auch zu klettern wurde immer größer. Einige dieser Ziele konnte ich in den vergangenen drei Jahren schon kennenlernen. So z.B. Kalymnos, Teneriffa, Orpierre, Chateauvert, Buoux, Calanques, El Chorro, Gebiete an der Costa Blanca, in Südtirol und am Gardasee. Aber es gibt ja so viel Fels in so atemberaubender Landschaft. Allein in Europa unfassbar viel. Naja, und wenn man ein Jahr frei hat, da braucht man doch schon eine Beschäftigung. Warum also nicht das Reisen mit dem Klettern verbinden? Klettern statt arbeiten sozusagen 🙂 Und Kletterer reisen in wie auch immer um- und ausgebauten Gefährten bzw. Bussen. Das ist einfach so. Also brauchte ich einen Bus.

Noch bevor ich mich wirklich auf die Suche nach einem entsprechenden Untersatz machen konnte, fand mich der Dicke im Sommer 2013. Eine gute Freundin erwähnte einen Bekannten, der einen selbst ausgebauten Transit hatte. Super, der könnte mir doch mal zeigen worauf ich bei einem Kauf achten soll. Gesagt, getan und so erinnere ich mich genau an den Tag als Burkhard mir seinen Dicken präsentierte. Einen ganzen lauen Sommerabend lang zeigte er mir unter vollem Körpereinsatz jeden Winkel, jede Sonderfunktion und jede kleine Tücke am/im/auf und unterm Dicken. Schon bald saß ich am Steuer und lenkte das für mich doch große Gefährt durch die Wohnsiedlung. Und noch etwas später hat Burkhard mir den Dicken spontan zum Kauf angeboten. Damit hatte ich nicht gerechnet. Acht Wochen später war es MEIN Dicker und ich fuhr ihn stolz wie Oskar nach Hause. Es folgten kleine Umbau- und Verschönerungsmaßnahmen und die ersten Fahrten in die Eifel und ins Sauerland zum Klettern wurden unternommen.

Nur einige Wochen nachdem der Dicke in mein Leben trat, lernte ich Markus durch sehr traurige und schicksalhafte Umstände kennen. Weitere drei Monate später waren wir ein Paar auf Fernbeziehungsbasis. Er war nämlich kurz zuvor von Duisburg nach München gezogen. Er wusste um mein Vorhaben und den unbedingten Willen es auch wirklich durchziehen zu wollen. Weitere drei Monate später war klar, dass er zumindest versuchen wollte diese Auszeit bei seinem Arbeitgeber, der Feuerwehr München, zu beantragen. Und nochmal drei Monate später zog ich zu ihm nach München. Oh je, die niederrheinische Flachländerin mit Ruhrpott-Akzent in Bayern.

Die Zeit von der Beantragung der Auszeit bis zur endgültigen Genehmigung schwarz auf weiß zog sich wie Kaugummi. Manchmal glaubten wir schon gar nicht mehr an einen endgültigen Bescheid. Aber er kam nach fast sechs Monaten. Und ab da war klar: Wir werden es wirklich tun! Gemeinsam! Ein Jahr lang! Für uns geht ein großer Traum in Erfüllung – Wir werden Kletternleben.

Seit dem wir das definitive Go haben gibt es kein Halten mehr. Das Projekt kletternleben läuft auf Hochtouren. Wir stecken bis zum Hals in Vorbereitungen. Es macht einen riesen Spaß all das zu organisieren. Es ist zwar auch wahnsinnig viel und vieles war (oder ist noch immer) unklar, aber wir pflegen die Lebenseinstellung „irgendwie wird sich alles klären und es geht immer weiter“ und daher machen wir uns auch nicht Bange. Am 3.6.2015 wird eine Fähre mit uns beiden und dem Dicken von Norddänemark nach Südnorwegen übersetzen und unser Abenteuer beginnt.

Mit diesem Blog möchten wir Familie, Freunde, Bekannte und Interessierte an unseren Reise- und Klettererlebnisse teilhaben lassen oder ebenso Reisende finden und vielleicht unterwegs treffen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s